2008 ten years after, 2003 fifteen years after, 1998 twenty years after (1) – Platz 45 bis 41

BY IN Montsantwein verkostet, Prioratjahrgänge, Prioratwein verkostet NO COMMENTS YET , , , , , , , , , ,

Einer guten Tradition folgend traf ich mich erneut im Oktober diesen Jahres mit Klaus-Peter Werner aus Ulm, um unsere gemeinsame Sammlung an 10, 15 und nun auch 20 Jahre alten Weinen unter die Lupe zu nehmen.

Dieses Jahr sollten mit 2008 und 2003 eher problematische Jahrgänge ins Glas kommen (wenn man auf Vorschusslorbeeren und Vorurteile hört) und einige Weine aus dem grandiosen Jahrgang 1998.

Insgesamt kamen wir dennoch auf “nur” 45 Weine, nachdem wir letztes Jahr allein mit 2007 fast das doppelte Pensum zu absolvieren hatten. 

Wie auch in den Vorjahren füllten wir von jedem der Weine für jeden von uns beiden eine 0,15 l Miniflasche zur Rückverkostung nach dem Ranking der Blindproben ab. In dieser Rückverkostung sind wir noch beschäftigt, allerdings können wir langsam mit dem Auflösen der hinteren Plätze beginnen, wo sicher nichts mehr durcheinander gebracht werden kann.

Wir bildeten dieses Jahr Vierergruppen, die wir nach einem System blind verkosteten, wie wir es auch in den letzten Jahren machten. Einen einzigen Weißwein aus 2008 kosteten wir natürlich offen. Wir wussten nicht, wann welche Gruppe ins Glas kommt und nahmen zunächst 5 Vierergruppen in einer ersten Runde blind in die Gläser. Danach wurde jeweils der schwächste Viererflight nochmals blind eingeschenkt und nach dem Besprechen dann aufgedeckt. Danach gab es wieder eine neue Gruppe zum ersten Mal blind ins Glas. Zum Schluss blieben uns fünf starke Gruppen für die blinde 2. Runde übrig.

Es waren mal wieder sehr spannende gemeinsame Verkostungstage – und – die Weine präsentierten sich besser als zunächst erwartet, wir hatten unglaublich viel Spaß. Und wir haben mit der Rückverkostung der Weine in der 3. Runde noch immer viel Spaß…

 

Beginnen wir mit den 5 schwächsten Weinen – es ist auf hohem Niveau gemeckert, denn Spaß haben selbst diese Weine schon gemacht…

 

Platz 45/ 45

Celler Cecilio; Cecilio Negre; Priorat – Gratallops; 2008 rot;

14°

 

Runde 1 (blind): Noch immer etwas verschlossen, rostige Sauerkirsche und Schieferplatten. Am Gaumen Schiefer brutal, säuerliche rote Früchte und sehr spitz. 91+/100 Th. Sehr Guter Wein.

Etwas verhaltene Nase, die sich dann mit Luft etwas steigert, am Gaumen schwarze Frucht, Brombeeren, etwas säuregeprägt, unharmonisch 88 VP

Runde 2 (blind): Die Nase öffnet sich etwas, auch am Gaumen runder und harmonischer. Verbessert sich leicht. 92+/100 Th. Sehr Guter Wein.

Wirkt heute insgesamt besser, harmonischer  mit dichter Schiefermineralik. 89 VP 

Runde 3 (offen): Heute in der Nase sehr schön und offen, wesentlich besser als in den ersten Runden. Am Gaumen sehr rund und ausgeglichen, macht einen deutlichen Sprung. Kirschige und dunkle Aromen und nichts brutales oder spitzes mehr, alles im Lot und heute sehr gut zu trinken bei eher leichtem Körper. Macht Hoffnung, auch wenn er nicht die Tiefe der besseren Weine hat. Als preiswerter Basiswein dennoch sehr korrekt. 93+/100 Th. Exzellenter Wein.

Nase immer noch etwas zurückhaltend, am Gaumen schwarze Frucht mit Schiefermineralik, einfacher Basis-Priorat, der nach Essensbegleitung ruft. Für mich eindeutig der schwächste Wein im ganzen Feld. 88 VP

(10/2018)

 

91+; 92+; 93+ Th. = 92+++/100 Th. = 92/100 Th. Sehr Guter Wein.

88; 89; 88 VP = 88,33/100 VP = 88/100 VP

90,17+++/100 = 90/100

 

DSC01824 

 

Platz 44/ 45

Les Cousins Marc & Adrià; L´ Inconscient; Priorat – Porrera; 2008 rot;

14,5°; 30% Carignan, 25% Grenache, 20% Cabernet Sauvignon; 15% Merlot; 10% Syrah

 

Runde 1 (blind): Noch etwas verschlossen, verhalten und recht einfach in der Nase. Wird besser mit Luft. Am Gaumen ein typischer 2008er Steinbeißer, klare Sauerkirschfrucht und viel Schiefer, wenig Tiefe, sehr geradeaus. 90+/100 Th. Sehr Guter Wein. 

Etwas verhaltenere Nase, ganz feiner Duft. Am Gaumen feine, süße Frucht, schöne Mineralik, feiner Trinkfluss, feiner Extrakt, macht Spaß. 92+ VP

Runde 2 (blind): Unverändert in der Nase, am Gaumen etwas harmonischer. Nichts Großes, aber schon ganz gut zu trinken. Ein solider anständiger kleinerer Wein. 91+/100 Th. Sehr Guter Wein.

Feine Nase, feinwürzig. dunkle Schokolade + Kaffee. Am Gaumen betörende Mineralik , dichte schwarze Frucht, feiner Extrakt mit feinem Abgang. Macht viel Spaß. 92+ VP

Runde 3 (offen): Unverändert zur 2. Runde, solide und anständig aber weniger offen und weniger aromatisch als der Cecilio Negre im direkten Vergleich. Dafür mineralischer und rotfruchtiger. 91+/100 Th. Sehr Guter Wein.

Anspringend fruchtige Nase, Kaffee, schwarze Frucht und dunkle Schokolade. Am Gaumen dichte süße Frucht, Schokolade, Schiefermineralik, viel Trinkspaß. Der feine Extrakt  bleibt schön am Gaumen haften. 92 VP

(10/2018)

 

90+; 91+; 91+ Th. = 90,67+++/100 Th. = 91/100 Th. Sehr Guter Wein.

92+; 92+; 92 VP = 92++/100 VP = 92/100 VP

91,335+++++/100 = 91/100

 

DSC01825

 

DSC01826

 

Platz 42/ 45

Domaines Magrez – Espagne; Herencia del Padri; Priorat – Porrera; 2008 rot;

15°; 18 Monate Ausbau in Fässern aus französischer Eiche.

 

Runde 1 (blind): Offene, sehr rostig – mineralische Nase, eine geballte Faust. Am Gaumen einfach, klar und geradeaus. Baut dann aber auch etwas Druck auf. Bleibt aber unspektakulär. Langer intensiv mineralischer Nachhall. 92+/100 Th. Sehr Guter Wein.

Sehr dichte, schwarze Nase, dunkle Schokolade, Kaffee, am Gaumen sehr mineralisch, dichte Frucht, etwas vordergründig, dichter Extrakt, etwas trocknendes Tannin. 91+ VP

Runde 2 (blind): Unverändert. Die mineralische Faust ist noch immer geballt in der Tasche. Sehr frisch und etwas anstrengend, aber vielleicht auch noch zu jung? 92+/100 Th. Sehr Guter Wein.

Dichte schwarze Porrera-Nase, Schiefer ohne Ende. Am Gaumen sehr mineralisch, schwarze Frucht, dichter Extrakt, präsentiert sich heute ausgewogener. 92+ VP

Runde 3 (offen): wirkt ein wenig oldschool mit fast schon überreifer Kirschfrucht, vordergründiger Dichte und etwas schwerfälliger sättigender Art. Viel Schiefer im Nachhall. Gefällt mir heute weniger als in den Blindproben. 90/100 Th. Sehr Guter Wein.

Schwarze süße Frucht, Milchschokolade, üppige Nase. Am Gaumen wunderbare Schiefermineralik, schwarze Frucht, dichter, aber feiner Extrakt, mittlerer Körper, betörende salzige Mineralik im Abgang. Genialer Trinkfluss, gefällt mir sehr gut. 93+ VP

(10/2018)

 

92+; 92+; 90 Th. = 91,33++/100 Th. = 91/100 Th. Sehr Guter Wein.

91+; 92+; 93+ VP = 92+++/100 VP = 92/100 VP

91,67+++++/100 = 92/100

 

DSC01829

 

DSC01830

 

 

Gratavinum; 2 PiR; Priorat – Gratallops; 2008 rot;

14,5°

 

Runde 1 (blind): Schwarz als Lebensphilosophie. Üppige offene Nase, viel Spaß beim Riechen. Am Gaumen durchaus harmonisch und vordergründig mit etwas Trinkspaß, aber ohne Tiefgang. Viel Tannin im Nachhall, wirkt noch jung. Das Tannin raubt den Trinkspaß dann wieder. Schwierig. 93+/100 Th. Exzellenter Wein.

Betörende Nase, feiner Duft, am Gaumen sehr dichte Frucht, Priorat-Konzentrat,  dichter Extrakt. Wtf, fast etwas zu viel des Guten. Beeindruckend, aber wenig Trinkspaß. 92+ VP

Runde 2 (blind): Unverändert in der Nase. Mächtig, konzentriert, etwas overdone. Bleibt schwierig. 92+/100 Th. Sehr Guter Wein.

Tiefe, sehr mineralische Nase, am Gaumen dichte süße schwarze Frucht, mächtiger Extrakt, etwas  zu viel des Guten, es fehlt die Harmonie, Oldschool-viel Extrakt- und Frucht-Priorat! 91+VP 

Runde 3 (offen): Immer noch sehr konzentrierter Stoff, schwarz und vordergründig. Das Tannin jetzt nicht mehr so machtvoll, etwas harmonischer am Gaumen. Insgesamt aber nicht sehr trinkanimierend. Als Solist eher schwierig, er verlangt nach einer guten Portion rotem Fleisch. Recht einfach gehalten und ohne großen Tiefgang, ein solider Basiswein. 91+/100 Th, Sehr Guter Wein.

Sehr animierende, frische und mineralische Nase, am Gaumen sehr konzentriert, wird durch die vorhandene Säure aber etwas gepuffert. Guter Essensbegleiter, kann ich mir sehr gut zu einem schönen gegrillten Steak vorstellen. 91 VP

(10-11/2018)

 

93+; 92+; 91+ Th. = 92+++/100 = 92/100 Th. Sehr Guter Wein.

92+; 91+; 91 VP = 91,33++/100 VP = 91/100 VP

91,67+++++/100 = 92/100

 

DSC01835

 

DSC01836 

 

Platz 41/ 45

Vinyes d´ en Gabriel; L´ Heravi Crianca; Montsant – Darmos; 2008 rot;

14,5°; 50 % Grenache (80 Jahre alt), 50 % Carignan (70 Jahre alt) von Kalksteinkonglomeratböden; 12 – 14 Monate Ausbau im französischen Holz.

 

Runde 1 ( blind): Leicht offene, sehr dunkle Nase, animierend und ansprechend, aber eher leise. Dunkle Frucht und Kaffee. Am Gaumen sehr ausgefeilt und ebenso dunkel in der Aromatik. Elegant, aber es fehlt ein wenig Tiefe. Recht kurz im Abgang. Läßt sich insgesamt aber sehr schön trinken. 93/100 Th. Exzellenter Wein.

Feine Kirschfrucht, mineralisch geprägt, sehr betörend. Am Gaumen schwarze Frucht, mineralisch zupackend, dichter Extrakt, etwas trocknendes Tannin, bleibt lange am Gaumen haften. 92 VP

Runde 2 ( blind): Noch immer nicht so doll offen, ein eher leiser Wein. Am Gaumen ausgefeilt und mit betonter Mineralik. Gut trinkbar, reif, aber nicht über den Berg. Ausgewogen. 92/100 Th. Sehr Guter Wein.

Feine, sehr betörende und animierende Nase. Am Gaumen zupackend mit feinem Tannin, perfekte Balance, dichter Extrakt, bleibt schöne am Gaumen haften, klassisches Priorat. Uups :-) 92 VP

Runde 3 (offen): Unverändert zur 2. Blindprobe, ist insgesamt auf dem Punkt. Ausgeglichen und harmonisch, gut zu trinken. 92/100 Th. Sehr Guter Wein.

Sehr betörende Nase, fein und elegant. Am Gaumen ein Maul voll Wein, saftig, feines Tannin, gut balanciert, extraktreich mit feinem langem Abgang. Gefällt mir sehr gut! 92 VP

(10-11/2018)

 

93; 92; 92 Th. = 92,33/100 Th. = 92/100 Th. Sehr Guter Wein.

92; 92; 92 VP = 92/100 VP = 92/100 VP

92,165/100 = 92/100

 

DSC01837 

DSC01838

 

 

 

So, what do you think ?