Einmal ins Priorat und zurück – Das Roadbook Firafahrt 2017, Kapitel 9 – Freitag, 21.04.2017

BY IN Priorat - Tourismus, Reisetagebuch eines genügsamen Genießers NO COMMENTS YET , ,

Endlich schöneres Wetter, erstmals war es in der Nacht nicht ganz so bibberig, die zusätzliche Decke konnte im Auto bleiben und auch während des Frühstücks müssen wir nicht mehr frieren. Ich finde endlich mal die Muße, die ganzen inzwischen getrunkenen Flaschen fotografisch zu verewigen…    Unsere 2008er Reihe aus dem Priorat.  Der Siegerwein der 2008er

CONTINUE READING …

Einmal ins Priorat und zurück – Das Roadbook Firafahrt 2017, Kapitel 8 – Donnerstag, 20.04.2017

BY IN Priorat - Tourismus, Reisetagebuch eines genügsamen Genießers NO COMMENTS YET ,

Erneut ist die Frontscheibe des Autos vereist, als ich aufstehe. Auch heute morgen möchte man mit Handschuhen und Mütze frühstücken. Zudem wird uns der Weg zur Toilette versperrt, weil die Brücke in den Ort gesperrt ist und wir somit eine Umleitung fahren müssen.  Dafür kommt aber die Sonne etwas raus und wir begeben uns direkt

CONTINUE READING …

Einmal ins Priorat und zurück – Das Roadbook Firafahrt 2017, Kapitel 7 – Mittwoch, 19.04.2017

BY IN Priorat - Tourismus, Reisetagebuch eines genügsamen Genießers NO COMMENTS YET ,

Was für eine barbarische Kälte, auch am nächsten Morgen möchte man alles anziehen, was man findet, inklusive Handschuhe und Mütze. Das Olivenöl kann mit dem Löffel gegessen werden, die Autofrontscheibe ist vereist. Der Kaffee ist eine Wohltat, dann kommt die Sonne ein wenig in Schwung und es muss wenigstens nicht noch die Scheibe gekratzt werden.

CONTINUE READING …

Einmal ins Priorat und zurück – Das Roadbook Firafahrt 2017, Kapitel 6 – Dienstag, 18.04.2017

BY IN Priorat - Tourismus, Reisetagebuch eines genügsamen Genießers NO COMMENTS YET , ,

Zum Glück hat es aufgehört zu regnen, als wir in unserer Schutzhütte frühstücken. Nahe bei gibt es auch eine komfortable Toilette, so können wir stressfrei in den Tag starten. Einen ersten kurzen Stopp machen wir in Villemotier, wo wir bei dem berühmten Bäcker frisches Brot kaufen. Für mich nach wie vor eines der besten Brote

CONTINUE READING …

Tour de Via Ferrata en France 2015 (Teil 44) – 02.08.2015 (1) – Via Ferrata Le Rocher de Neuf Heures in Digne les Bains (1)

BY IN Reisetagebuch eines genügsamen Genießers NO COMMENTS YET , ,

Es wird ein warmer Tag heute, sprach die Hexe am Tag, an dem sie verbrannt werden sollte. An diesen Spruch von Wilhelm Busch muss ich denken, als wir am Sonntag Morgen beim Frühstück mitten in der Provence sitzen. Wir sind bereits zum Frühstück der Sonne ausgesetzt, blauer Himmel begrüßt uns. Kurz nach unserem Start kaufen

CONTINUE READING …

Tour de Via Ferrata en France 2015 (Teil 42) – 01.08.2015 (6) – Via Ferrata Colline St. Jacques in Cavaillon (5)

BY IN Reisetagebuch eines genügsamen Genießers NO COMMENTS YET , ,

Den mehrere Meter hohen, überhängenden Fels am Umkehrpunkt der Via Souterrata habe ich hinter mir gelassen, die Hälfte der Gesamtstrecke der Via Ferrata Colline St. Jacques von Cavaillon ist damit geschafft. Nun sitze ich in der Grotte, habe etwas getrunken, mich ausgeruht und mir wird klar, dass ich den Rucksack jetzt gar nicht aufzusetzen brauche.

CONTINUE READING …

Tour de Via Ferrata en France 2015 (Teil 32) – 30.07.2015 (8) – Via Ferrata du Rochefort (3)

BY IN Reisetagebuch eines genügsamen Genießers NO COMMENTS YET ,

Die Momente, wo man jetzt am Ron de Picard, dem goßen Turm in der Via Ferrata du Rochefort, gut zum Fotografieren stehen kann, sind auch in der “leichten” Route knapp bemessen. Aber da, wo es geht, sind dank der Jugendgruppe gute, actionreiche Fotos zu machen.   Die beiden mutigsten Kids sind mir wieder auf den

CONTINUE READING …

Tour de Via Ferrata en France 2015 (Teil 31) – 30.07.2015 (7) – Via Ferrata du Rochefort (2)

BY IN Reisetagebuch eines genügsamen Genießers NO COMMENTS YET , ,

Nun bin ich “unverschuldet” auf dem Gelben Weg in der Via Ferrata du Rochefort gelandet (noch weiß ich das nicht mal), aber auch hier ist es durchaus knackig genug für viel Spaß. Da ist zum Beispiel diese witzige Brücke. Die Kids demonstrieren auch, wie man es macht – das mittlere Seil ist nämlich das für

CONTINUE READING …

Tour de Via Ferrata en France 2015 (Teil 30) – 30.07.2015 (6) – Via Ferrata du Rochefort (1)

BY IN Reisetagebuch eines genügsamen Genießers NO COMMENTS YET , , ,

Von der Hochebene Causse Mèjean ahnt man die Tiefe der Tarnschluchten erst, wenn man unmittelbat am Abgrund steht. Die Felsen, durch die die Via Ferrata du Rochefort oberhalb von Florac führt, ragen zwischen diesem Abgrund und dem Schluchtgrund steil auf und wirken abenteuerlich und abweisend, machen aber auch zugleich neugierig. Es sind mehrere beeindruckende freistehende Felsen,

CONTINUE READING …

Tour de Via Ferrata en France 2015 (Teil 23) – 29.07.2015 (5) – Via Ferrata Roqueprins (3)

BY IN Reisetagebuch eines genügsamen Genießers NO COMMENTS YET ,

Ich beobachte aus der finalen Wand der Via Ferrata Roqueprins diejenigen, die jetzt weiter unten im Klettersteig sind, hier auf der großen Passerelle. Ich muss jetzt hier hoch. Jetzt kann ich diejenigen beobachten, die auf der Nepal – Brücke sind… … und diejenigen, die über die Passerelle gehen. Auch den mittleren Felsturm sehe ich komplett.

CONTINUE READING …

Tour de Via Ferrata en France 2015 (Teil 22) – 29.07.2015 (4) – Via Ferrata Roqueprins (2)

BY IN Reisetagebuch eines genügsamen Genießers NO COMMENTS YET , ,

An der 35 m langen Pont Népalais in der Via Ferrata Roqueprins oberhalb von La Canourgue im südlichen Zentralmassiv entscheide ich mich nun für den schwereren roten Weg.  Die Brücke wackelt ein wenig mehr als andere ihrer Art, aber an den Zwischenhalterungen kann man verweilen und sogar fotografieren, bei der anschließenden überhängigen leicht ansteigenden Querung

CONTINUE READING …

Tour de Via Ferrata en France 2015 (Teil 21) – 29.07.2015 (3) – Via Ferrata Roqueprins (1)

BY IN Reisetagebuch eines genügsamen Genießers NO COMMENTS YET , ,

Leider muss ich die Via Ferrata Roqueprins oberhalb von La Canourgue ebenfalls alleine machen, denn Steffen fühlt sich nach dem gestrigen Sonnenstich irgendwie nicht, andere Leute sind nicht in Sichtweite, wohl aufgrund des unbeständigen Wetters.  Drei Motorradfahrer waren grad mit dem Steig fertig geworden, als wir ankamen. Sie waren von der kräftigen Husche überrascht worden,

CONTINUE READING …