In die französischen Alpen und zurück 2011 Teil 63 – 01.09.2011 (3) – Via Ferrata du Rocher St. Pierre, 1ére Partie, der zweite Schock

BY IN Reisetagebuch eines genügsamen Genießers NO COMMENTS YET , ,

Das Aufatmen währt nur kurz, schon sehen wir wieder eine Herausforderung vor uns – diesmal will auch Steffen nicht kneifen und stellt sich. Man hätte auch hier wieder eine Angsthasenvariante wählen können, aber wir fühlen uns magisch angezogen von dem, was wir sehen – uns erwarten die nächsten TD (Tres difficile) – Passagen „L´ Échelle

CONTINUE READING …

In die französischen Alpen und zurück 2011 Teil 62 – 01.09.2011 (2) – Via Ferrata du Rocher St. Pierre, 1ére Partie, der erste Schock

BY IN Reisetagebuch eines genügsamen Genießers NO COMMENTS YET , ,

Unser englischer Freund vom Parkplatz holt uns ein, er ist allein, seine Gefährtin hat sich für den leichteren Steig entschieden. das ist vielleicht auch gut so, als Steffen sieht, wie es nach dem „Angsthasenausstieg“ weitergeht, entscheidet er sich, jene leichte Umgehung der folgenden Schwierigkeiten zu nehmen. Ich bitte den Engländer, voran zu gehen, um ein

CONTINUE READING …

In die französischen Alpen und zurück 2011 Teil 59 – 31.08.2011 (9) – Via Ferrata le Diable; La Montée au Ciel

BY IN Reisetagebuch eines genügsamen Genießers NO COMMENTS YET , , , , ,

Wenige Schritte durch den Wald gehen wir nach dem Ausstieg des Klettersteiges La Travesée des Anges und schon stehen wir auf der Teufelsbrücke. Auf der anderen Seite kommt gleich das Hinweisschild, welches auf den nächsten Klettersteig hinweist. Steffen hingegen macht seine Drohung wahr und lässt mich den La Montée au Ciel – den Aufstieg zum

CONTINUE READING …

In die französischen Alpen und zurück 2011 Teil 51 – 31.08.2011 (1) – Via Ferrata le Diable, Ausgangspunkt

BY IN Reisetagebuch eines genügsamen Genießers NO COMMENTS YET , , ,

Kurz nach 08.00 Uhr werden wir durch die wärmende Sonne wach, wir frühstücken und machen uns fertig für den Abmarsch. Das Auto müssen wir nicht bewegen, denn wir sind bereits in unmittelbarer Nähe des Startpunktes der Via Ferrata Le Diable. Genau genommen handelt es sich dabei nicht um einen Klettersteig, sondern um ein Sammelsurium von

CONTINUE READING …

In die französischen Alpen und zurück 2011 Teil 45 – 30.08.2011 (4) – Via Ferrata de Roc de Tovière, dritter Abschnitt und Rückweg

BY IN Reisetagebuch eines genügsamen Genießers NO COMMENTS YET , , , ,

Der Blick auf die Dalle du Lézard, eine 60 m hohe Wand mit Überhang im Mittelstück, ist schon gigantisch. Der 3. Abschnitt beginnt mit einer 40 m langen Brücke, hier der Beginn davon… … – die Brücke ist so riesig, dass sie nicht auf ein einziges Foto passen will. Auch von oben sieht der Blick

CONTINUE READING …

In die französischen Alpen und zurück 2011 Teil 44 – 30.08.2011 (3) – Via Ferrata de Roc de Tovière, zweiter Abschnitt

BY IN Reisetagebuch eines genügsamen Genießers NO COMMENTS YET , ,

Der erste, einfache Abschnitt dieses Klettersteiges war nur 150 m lang, hinter dem Pfeiler nach dem ersten Balken kommt der Ausweg, dann wird es auch gleich etwas luftiger. Dieser zweite Teil ist mit D = difficile (schwierig) bewertet, ein Grad tiefer (AD) hätte es besser erfaßt, gut es gibt einige luftige Stellen und leicht überhängige

CONTINUE READING …

In die französischen Alpen und zurück 2011 Teil 43 – 30.08.2011 (2) – Via Ferrata de Roc de Tovière, erster Abschnitt

BY IN Reisetagebuch eines genügsamen Genießers NO COMMENTS YET , , ,

La Daille, ein „Ortsteil“ von Val d´Isère ist ein fürchterlich moderner Bettenburgkomplex. Hier ist der Ausgangspunkt für zwei Klettersteige, bei denen der Parkplatz des Supermarktes als Ausgangspunkt angegeben ist. Diesen finden wir schnell und wir haben auch kein Problem, im Schatten zu parken, die Hotels hier sind riesig genug für „ewigen“ Schatten. Der Supermarkt ist

CONTINUE READING …

In die französischen Alpen und zurück 2011 Teil 38 – 29.08.2011 (5) – Via Ferrata du Roc du Vent – Abstieg in den Canyon und 1. Turm

BY IN Reisetagebuch eines genügsamen Genießers NO COMMENTS YET , , ,

Noch immer sind wir dabei, den Klettersteig Via Ferrata du Roc du Vent im Detail zu erleben. Nach dem Panoramaweg auf dem Hauptgipfel entlang geht es dann wieder mit Sicherungsseilführung und auch mit U-Eisen wieder bergab. Noch einmal schauen wir hinüber zur Cormet de Roselend. Dahinter der 2891 m hohe Berg La Terrasse. Steffen am

CONTINUE READING …

In die französischen Alpen und zurück 2011 Teil 29 – 27.08.2011 (4) – Via Ferrata de l´ Adret – La Passerelle

BY IN Reisetagebuch eines genügsamen Genießers NO COMMENTS YET , , , ,

Beschreibung des Klettersteiges: In einer Steilkurve ist der Zugangspfad zu sehen, man muss dazu über die Begrenzung der Straße „klettern“, etwas weiter unten in dieser Kurve kommt auch der Zugangsweg von unten hinzu. Von der Kurve aus ist auch weiter oben in der Schlucht schon die Brücke zu erkennen. Zunächst steigt der Weg bis zur

CONTINUE READING …

In die französischen Alpen und zurück 2011 Teil 27 – 27.08.2011 (2) – Via Ferrata de l´ Adret – Le Bastion, oberer Teil

BY IN Reisetagebuch eines genügsamen Genießers 5 COMMENTS , , , ,

Auf geht´s! Beobachten wir Steffen beim Steigen des ersten langen Überhangabschnittes des Klettersteiges… Wer nicht halbwegs schwindelfrei ist, sollte hier nicht mehr nach unten gucken… … – doch auch der Blick auf den weiteren Wegverlauf ist nix mehr für zart besaitete Gemüter. Auch Steffen sieht zu, dass er Land gewinnt und ist bereits vor der

CONTINUE READING …

In die französischen Alpen und zurück 2011 Teil 26 – 27.08.2011 (1) – Via Ferrata de l´ Adret – Le Bastion, unterer Teil

BY IN Montsantwein verkostet, Reisetagebuch eines genügsamen Genießers 2 COMMENTS , , , , ,

Die halbe Nacht hat es noch geregnet, als ich mitten in der Nacht mal raus muss, ist sternenklarer Himmel und nach wie vor weht ein kalter Wind. Wir schlafen lange, erst 09.30 Uhr stehen wir auf, die Sonne ist noch sehr schüchtern, aber der Wind trocknet das Zelt, später auch die Unterlegplane und die feuchten

CONTINUE READING …

In die französischen Alpen und zurück 2011 Teil 23 – 26.08.2011 (4) – Via Ferrata de Comborciere

BY IN Reisetagebuch eines genügsamen Genießers NO COMMENTS YET , , ,

Steffen bringt das Seil und die Rucksäcke mit dem für den Klettersteig überflüssigem Klettermaterial zum Auto, welches ja nur 5 Minuten entfernt steht, der Zugang vom Parkplatz zum Klettersteig ist zudem auf fast gleicher Höhe wie dessen Einstieg. Auf dem Parkplatz gibt es eine Tafel mit der Beschreibung des Steiges, der hier mit „D“ (difficile

CONTINUE READING …