Weinrallye # 86: Der Sommer wird rot mit Clos Garsed 1989, einem ungewöhnlichen Picknickwein

BY IN (M)eine Prioratgeschichte, Reisetagebuch eines genügsamen Genießers NO COMMENTS YET ,

  Ich bin gern gegen Konventionen – auch gegen jene in meinen Augen bizarre „Regel“, nach der Rotwein im Winter und Weißwein im Sommer getrunken wird und Rosé am Besten gar nicht, weil er ja weder Fisch noch Fleisch ist… Vielleicht einfach wußte ich es schon besser, bevor ich von dieser Regel gehört habe, in

CONTINUE READING …

Weinrallye # 79 – Weintrinken an (wunder-)schönen Orten – Einmal ins Priorat und zurück

BY IN (M)eine Prioratgeschichte, Essen und Trinken hält Leib und Seele beisammen, Reisetagebuch eines genügsamen Genießers NO COMMENTS YET

So was Blödes aber auch… – da wird ein Weinrallyethema ausgerufen, welches mir wie auf den Leib geschneidert ist und dann schaffe ich es nicht, dabei zu sein – mit dem Schreiben am restriktiven Weinrallye-Freitag… Dafür schaffe ich es, mit zwei Dortmunder-Weinfreunden an diesem Tag dabei zu sein – mit dem Trinken wenigstens… Dass das

CONTINUE READING …

Firafahrt 2022 – der Alptraum!

BY IN (M)eine Prioratgeschichte, Kein Wein - kein Vergnügen, Priorat - Tourismus NO COMMENTS YET , , ,

Wir schreiben 2014, dieses Jahr bin ich zum 10. Mal zur Fira von Falset in das Priorat gefahren, seit 1999 fahre ich regelmäßig dort runter, anfangs war es Urlaub, jetzt ist es der Job, aber wenigstens ein sehr angenehmer. 1999 war es noch sehr nett zu fahren, die Spritpreise waren noch in Ordnung, auch wenn

CONTINUE READING …

Einmal ins Priorat und zurück – die Fahrt zur Fira 2014

BY IN (M)eine Prioratgeschichte, Reisetagebuch eines genügsamen Genießers NO COMMENTS YET ,

Nicht, dass noch irgendjemand denkt, es gibt dieses Mal kein Reisetagebuch… – wie immer in den letzten Jahren ist es in dem wichtigsten deutschsprachigen Weinforum nachzulesen. Bislang gibt es die Beiträge zur Anreise und zu den ersten Tagen im Priorat zu sehen und auch eine Fotoserie zu einer Wanderung im Montsant-Gebirge, aber nun wird es

CONTINUE READING …

Weinrallye N° 72 – “Das Beste Fass” – Von Weinen, die man nicht kaufen kann… – die zu Wein gewordene Leidenschaft

BY IN (M)eine Prioratgeschichte 3 COMMENTS , , , ,

Geld ist in dieser Welt ein notwendiges Übel, man braucht es, um das tägliche Leben und- / oder Überleben zu bezahlen, man braucht es für den pingeligen Herren vom Finanzamt, um seine Steuerschuld rechtzeitig zu begleichen, auch mitunter für die nervige Dame, die auf den Namen Politesse hört, wenn wieder mal nirgendwo ein Parkplatz frei

CONTINUE READING …

Was ist das „3. Coswiger Priorat – Nasenfestival“?

BY IN (M)eine Prioratgeschichte NO COMMENTS YET

Es kam die Frage auf – warum „3. Coswiger Priorat – Nasenfestival“… Ganz einfach, weil ich seit dem letzten Herbst wieder zurück nach Coswig / Anhalt gezogen bin. Priorat kennzeichnet die Region, aus der die überwiegend zu den Verkostungen angestellten Weine stammen. Nasen- einfach weil diese Weine oftmals wirklich derart geile Nasentiere sind, dass allein

CONTINUE READING …

Eine Woche unterwegs mit Jaume Roca (Ficaria Vins) – Teil 11

BY IN (M)eine Prioratgeschichte, Reisetagebuch eines genügsamen Genießers, Weinverkostungen NO COMMENTS YET ,

Am Sonntag müssen wir trotz der ausufernden Probe zeitig raus. Diejenigen, die noch diverse Flaschen und Kisten Weine in ihre Autos laden wollen, kommen noch einmal auf einen Sprung nach dem Frühstück vorbei und werden beim Einladen der zuvor schon bereit gestellten Weine Zeugen eines beeindruckenden Katzenkampfes zwischen Lucy und Kiki, einer äußerst frechen ,

CONTINUE READING …

Eine Woche unterwegs mit Jaume Roca (Ficaria Vins) – Teil 10

BY IN (M)eine Prioratgeschichte, Reisetagebuch eines genügsamen Genießers, Weinverkostungen NO COMMENTS YET , , , , , , , , , ,

Pünktlich schließen wir die Folterkammer zu, trinken noch fix einen Kaffee auf der Burg Rabenstein und fahren dann nach Coswig. Wir lassen das Auto bei mir stehen und machen uns zu Fuß auf den Weg zur Pension Weinhof, wo ein guter Teil der Weinfreunde schon auf uns wartet. Insgesamt sind wir zum Ficaria – Vins

CONTINUE READING …

Eine Woche unterwegs mit Jaume Roca (Ficaria Vins) – Teil 9

BY IN (M)eine Prioratgeschichte, Reisetagebuch eines genügsamen Genießers NO COMMENTS YET ,

Am Samstag fällt das Aufstehen nicht leicht nach jenen „Ausuferungen“ der letzten Nacht, wie gut, dass nicht mehr all zu viel für den Tag vorbereitet werden muss – und so sind wir pünktlich auf der Burg Rabenstein, richten uns in der Folterkammer ein und sofort geht es los mit dem Weihnachtsmarktgeschäft. Dieses läuft durchaus besser

CONTINUE READING …

Eine Woche unterwegs mit Jaume Roca (Ficaria Vins) – Teil 8

BY IN (M)eine Prioratgeschichte, Reisetagebuch eines genügsamen Genießers, Weinverkostungen NO COMMENTS YET , , , ,

Der Freitagabend lässt den Markt mit all seinem zähen Tun schnell vergessen. Wir haben schon mal vorab Gutes und Großes im Glas. Ich selbst hab mir nichts zu den getrunkenen Weinen notiert außer der vergebenen Punktzahl. Aber vielleicht haben Thomas oder Rolf Notizen gemacht? Thomas hatte jedenfalls enormen Durst und legte ein Tempo vor, bei

CONTINUE READING …

Eine Woche unterwegs mit Jaume Roca (Ficaria Vins) – Teil 7

BY IN (M)eine Prioratgeschichte, Reisetagebuch eines genügsamen Genießers 1 COMMENT

Am Freitag darf dann der Wecker wieder klingeln, denn bevor wir uns auf den Weg nach Bernburg machen, wollen wir noch die Rotweine für die große Verkostung am Samstagabend doppelt dekantieren und das dauert seine Zeit. Auch das Auto muss noch für den Markt bepackt werden und die vorbestellten Präsente des PSV Bernburg für seine

CONTINUE READING …

Eine Woche unterwegs mit Jaume Roca (Ficaria Vins) – Teil 6

BY IN (M)eine Prioratgeschichte, Reisetagebuch eines genügsamen Genießers NO COMMENTS YET , , ,

Ausschlafen ist angesagt. Nach dem Frühstück und ein paar kleinen notwendigen Arbeiten fahren wir zum Jessener Weingut Hanke. Der Jessener Weinberg ist ein historischer Weinberg, der schon zu Zeiten Luthers bewirtschaftet wurde und der auch den Sozialismus überlebt hat. Damals wurden die Trauben nach Meissen gegeben – allerdings machte man daraus auch eigene Jessener Weine,

CONTINUE READING …